Bilanzsteuerrecht

Die Energiepreispauschale in Höhe von 300 Euro ist beschlossene Sache. Sie soll einen Ausgleich für die aktuell hohen Energiepreise schaffen. Beschäftigte sollen sie in den überwiegenden Fällen im September 2022 vom Arbeitgeber ausgezahlt bekommen. Daraus ergeben sich zahlreiche Fragen, zu denen die Verwaltung inzwischen Stellung genommen hat.

29.08.2022

Nach einem jüngst ergangenen BFH-Urteil können die für Leasingverträge entwickelten Grundsätze zur Zurechnung wirtschaftlichen Eigentums nicht uneingeschränkt auf die Nutzungsüberlassung von Filmrechten übertragen werden, da eine verlässliche Einschätzung der Wertentwicklung im Zeitpunkt des Abschlusses des Vertriebsvertrags regelmäßig nicht möglich ist.

19.08.2022
TOP-Link

Am 28.07.2022 startete das Bundesministerium der Finanzen ein weiteres Gesetzgebungsverfahren und veröffentlichte den Gesetzentwurf zu einem Jahressteuergesetz 2022 (JStG 2022). Ausweislich der Gesetzesbegründung hat sich in verschiedenen Bereichen des deutschen Steuerrechts fachlich notwendiger Regelungsbedarf ergeben. Dies betrifft insbesondere Anpassungen zur weiteren Digitalisierung, zur Verfahrensvereinfachung, zur Rechtssicherheit und Steuergerechtigkeit sowie zur Umsetzung des Koalitionsvertrages. Notwendig sind auch Anpassungen an EU-Recht und EuGH-Rechtsprechung sowie Reaktionen auf Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und des Bundesfinanzhofs.

19.08.2022

Das Bundesfinanzministerium hat ein Schreiben zur Frage der Berechnung einer Pensionsrückstellung bei mehreren gewährten Zusagen erlassen. Die Finanzverwaltung hat hierbei ihre bisherige Rechtsauffassung korrigiert.

24.06.2022

Das BMF nimmt in einem aktuellen Schreiben Bezug auf die BFH-Rechtsprechung v. 20.1.2019, XI R 42/18. In diesem Urteil entschied der BFH, dass bei verschiedenen gegenüber einem Arbeitnehmer im Rahmen von Entgeltumwandlungen erteilten Pensionszusagen mit jeweils unterschiedlichen Pensionsaltern nach Wahl des Berechtigten hinsichtlich des jeweiligen Finanzierungsendalters auf den in den einzelnen Zusagen festgelegten Leistungszeitpunkten abzustellen ist.

29.05.2022

Aus § 249 Abs. 1 Satz 1 HGB ergibt sich handelsrechtlich die Verpflichtung in der Handelsbilanz für ungewisse Verbindlichkeiten eine Rückstellung zu bilden. Nach dem Maßgeblichkeitsgrundsatz des § 5 Abs. 1 Satz 1 EStG ergibt sich grundsätzlich auch in der Steuerbilanz ein Ausweis des Passivpostens. Dies trifft auch für sog. Ansammlungsrückstellungen zu, die handelsrechtlich auch als Verteilungsrückstellung bezeichnet werden. Ansammlungsrückstellungen sind Rückstellungen für Verpflichtungen, die zivilrechtlich mit der Verwirklichung des die Verpflichtung auslösenden Ereignisses bereits in voller Höhe entstehen (z.B. Rückbauverpflichtungen).

29.04.2022

Höhere Gewalt führt häufig zu Schäden in Millionenhöhe. Zerstörte Gebäude und Vermögensgegenstände müssen ersetzt werden. Bei der Bilanzierung der Ersatzbeschaffung stellt sich zunächst die Frage, ob die Ersatzbeschaffung einen Anschaffungsvorgang bzw. einen aufwandswirksamen Sachverhalt darstellt. Zudem gilt es zu beurteilen, inwiefern eine Gewinnverwirklichung durch Aufdeckung stiller Reserven in bestimmten Fällen der Ersatzbeschaffung vermieden werden kann.

01.04.2022

Durch den technologischen Fortschritt unterliegen Computerhard- und software einem immer schnelleren Wandel. Die Finanzverwaltung sah daher den Bedarf, die Regelungen zu diesen Wirtschaftsgütern an die geänderten tatsächlichen Verhältnisse anzupassen. Für Computerhardware und Betriebs- und Anwendersoftware kann daher eine betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer von einem Jahr zugrunde gelegt werden.

04.03.2022

Für die Nach­for­de­rung nicht hin­ter­zo­ge­ner Steu­ern kann im Steu­er­ent­ste­hungs­jahr noch keine Rück­stel­lung ge­bil­det wer­den. Eben­falls un­zu­läs­sig ist die Bil­dung einer Rück­stel­lung für Steu­er­be­ra­tungs­kos­ten im Zu­sam­men­hang mit einer Be­triebs­prü­fung bei einem Klein- be­zie­hungs­wei­se Kleinst­be­trieb. Das geht aus einem Ur­teil des Fi­nanz­ge­richts Müns­ter her­vor. Die Re­vi­si­on wurde zu­ge­las­sen und ist beim Bun­des­fi­nanz­hof an­hän­gig (Az. XI R 19/21).

04.01.2022

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in aller Munde. Die zunehmende Relevanz der „Währung“ zeigt ein Beispiel aus Mittelamerika. Dies verdeutlicht, dass sich Unternehmen in Zukunft auch bilanz- wie steuerrechtlich mit der hiesigen Thematik beschäftigen müssen.

09.12.2021