Fachbeiträge

TOP-Link

Vom Smartphone in die Buchführung! Das Mobile Scannen ist klar auf dem Vormarsch, gehen damit doch erhebliche Prozessverbesserungen einher. Doch was gilt aus steuerlicher Sicht, wenn Belege via App fotografiert werden? Was hat es mit der geplanten Neufassung der GoBD auf sich? Und vor allem: Berechtigt der fotografierte Belege zum Vorsteuerabzug und darf das Papier wirklich vernichtet werden? Im PSP-Webinar „Deep Dive Mobiles Scannen“ illustriert Steuer-Experte Stefan Groß den Prozess des Mobilen Scannens und erklärt, wie die steuerlichen Vorgaben konkret zu erfüllen sind.

02.05.2019
TOP-Link

E-Mails, die Handels- oder Geschäftsbriefe sowie Buchungsbelege darstellen, sind aus steuerlicher Sicht elektronisch aufzubewahren. Den Rahmen hierfür geben seit 2014 die GoBD vor. Doch was gilt es bei Rechnungen oder Dateianhängen aus Sicht des Fiskus konkret zu beachten? Wie ist die elektronische Post aufzubewahren und später für den Betriebsprüfer bereitzustellen? Mit dem Inkrafttreten der DSGVO ist eine weitere Unbekannte hinzugekommen. Hier stellen sich diverse Fragen von der Zulässigkeit einer Voll- oder Journalarchivierung bis hin zum Erfordernis entsprechender Betriebsvereinbarungen, damit der private E-Mailverkehr nicht zum rechtlichen Stolperstein wird. Das PSP-Webinar „Archivierung von E-Mails im Kreuzverhör von GoBD und DSGVO“ gibt Ihnen praktische Hinweise und zeigt auf, wie die Prozesse konkret auszugestalten sind, damit Sie im Prüfungsfall gewappnet sind.

04.04.2019

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am 28. März 2019 ein viel beachtetes und eindeutiges Urteil erlassen, nach welchem die mit der EEG-Umlage („Ökostrom-Umlage“) eingesammelten finanziellen Mittel keine staatlichen Mittel sind. Damit stellen auch die auf der Grundlage der im Erneuerbare-Energien-Gesetz („EEG“) verankerten Besonderen Ausgleichsregelung („BesAR“) gewährten finanziellen Vorteile für stromkostenintensive Unternehmen keine staatlichen Beihilfen dar.

03.04.2019
TOP-Link
E-Rechnung und Mobiles Scannen sind vor allem eines: Prozessbeschleuniger! Doch welche Vorgaben gilt es zu beachten, dass auch die Finanzverwaltung mitspielt? Welche Stolpersteine bergen die GoBD und wie lässt sich die vom Fiskus geforderte Tax Compliance sicherstellen? Antworten darauf gibt Steuer-Experte Stefan Groß (Partner bei PSP München) in diesem PSP-Webinar vom 19.11.2018.

08.03.2019
TOP-Link

Regelmäßig fördern gemeinnützige Körperschaften eine Vielzahl von Projekten, welche der satzungsmäßigen Zweckverwirklichung dienen. Insbesondere bei mehrjährigen Projekten stellt sich die Frage, inwieweit und ab welchem Zeitpunkt die erforderlichen Aufwendungen als Projektrücklage, Projektrückstellung oder Verbindlichkeit im Jahresabschluss zu berücksichtigen sind.

08.03.2019

Der 8. Artikel aus der Reihe „GoBD-Expertenerläuterungen“ widmet sich dem Thema „Ersetzendes Konvertieren“. Die GoBD-Experten erläutern die Frage, inwieweit die geplante Neufassung der GoBD Erleichterungen im Zusammenhang mit Formatkonvertierungen mit sich bringt und welche gesetzlichen Vorgaben dabei zu beachten sind.

04.03.2019

Verfahrensdokumentation ist Pflicht. Dies gilt spätestens seit dem Erscheinen der GoBD in 2014. Doch was bedeuten die Vorgaben konkret? Wie lässt sich eine Verfahrensdokumentation praktisch umsetzen und welche Pflichtinhalte will die Finanzverwaltung sehen? Das PSP-Webinar „Deep Dive Verfahrensdokumentation“ gibt praktische Hinweise und zeigt, welche Prozesse unbedingt zu dokumentieren sind, damit Sie im Prüfungsfall gewappnet sind.

01.03.2019

Im Rahmen der Erstellung eines Jahresabschlusses ist es aufgrund des Stichtagsprinzips erforderlich, zwischen wertaufhellenden und wertbegründenden Ereignissen zu unterscheiden.

12.02.2019

Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran. Dabei sieht sich insbesondere die Wirtschaftsprüfung mit fundamentalen Änderungen und neuen Anforderungen konfrontiert. Der Tagungsbericht gibt einen Überblick über die besprochenen Themen und Ergebnisse des 2. Münchner Round Table zur Digitalisierung im Finanzbereich, den die Kanzlei Peters, Schönberger & Partner (PSP München) in Kooperation mit der Ludwigs-Maximilians-Universität München im Dezember 2018 veranstaltete.

07.02.2019
TOP-Link

Bei der Jahresabschlusserstellung gemeinnütziger Körperschaften stehen in Anbetracht der aktuellen Börsenwerte bei Finanzanlagen die gemeinnützigkeitsrechtlichen Regelungen zur Rücklagen- und Vermögensbildung im Fokus, insbesondere auch die Erfassung von Abschreibungen über die Umschichtungsergebnisse. Zudem sind mögliche gemeinnützigkeitsrechtliche Auswirkungen aus Verlusten in der Vermögensverwaltung zu beachten. Das PSP-Webinar informiert und gibt wertvolle Praxishinweise, was in diesem Zusammenhang bei der Jahresabschlusserstellung gemeinnütziger Körperschaften zu beachten ist!

07.02.2019