Gesetzgebung

Die Finanzverwaltung hat jüngst die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer für Hard- und Software von Computern auf lediglich ein Jahr verkürzt. Dies bietet nicht nur Steuervorteile bei Neuinvestitionen. Auch bei bereits erfolgten Anschaffungen aus den Jahren bis einschließlich 2020 ist es möglich, im Jahr 2021 den Sofortabzug zu beanspruchen. Doch wann ist dieser sinnvoll?

29.03.2021

Zum 1. Januar 2020 ist eine überarbeitete Fassung des Geldwäschegesetzes (GwG) in Kraft getreten. Im Zuge dessen gab es Verschärfungen, die zu einer potentiellen Handlungspflicht bei einer Vielzahl von Unternehmen führte, die zuvor keine Meldung des oder der wirtschaftlich Berechtigten zum Transparenzregister vorgenommen hatten.

29.03.2021

Durch das Gesetz zur Fortentwicklung des Sanierungs- und Insolvenzrechts (SanInsFoG) wurde die Verlustübernahmeregelung des § 302 Abs. 3 AktG in Satz 2 geändert. Für Ergebnisabführungsverträge, die vor dem 27.02.2013 abgeschlossen oder letztmals geändert wurden (Alt-EAVs) und die keine dynamische Verweisung auf § 302 AktG enthalten, ergeben sich daraus wesentliche Auswirkungen.

29.03.2021
TOP-Link

Am 01.01.2021 ist das Gesetz zur Fortentwicklung des Sanierungs- und Insolvenzrechts (SanInsFoG) in Kraft getreten. Neben der Schaffung eines Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmens für Unternehmen (StaRUG) wurden eine Reihe von weiteren Neuerungen im Insolvenz- und Restrukturierungsrecht eingeführt.

03.03.2021

Das Bundeskabinett hat den Entwurf des Gesetzes für eine Mo­der­nisierung des Personengesellschaftsrechts (MoPeG) beschlossen. Der Gesetzes­entwurf könnte somit noch in dieser Legislaturperiode beschlossen werden. In Kraft treten könnten die Neuregelungen dann zum 1. Januar 2023.

03.03.2021

Kurz vor dem Jahresende hat der Gesetzgeber das Jahressteuergesetz 2020 verabschiedet. Unter anderem wurde dabei auch eine Erleichterung zur Aufbewahrung von Unterlagen innerhalb der EU geschaffen, die wir Ihnen vorstellen wollen.

05.02.2021
TOP-Link

Wenn Mitarbeiter von Startups unentgeltlich oder verbilligt Anteile am Unternehmen erhalten, wird die Freude schnell von der steuerlichen Realität eingeholt. Die Gewährung der Anteile löst Steuern aus, ohne dass den Mitarbeitern finanzielle Mittel zu deren Begleichung zufließen. Als dry income wird dieses Phänomen bezeichnet, dem sich die Bundesregierung nun in einer Gesetzesinitiative annimmt.

05.02.2021

Der Bundesgerichtshof setzt strenge Maßstäbe für die Fortführung insolventer Unternehmen

22.01.2021

Vom 1. Januar bis zum 31. Januar 2021 ist die Pflicht zur Stellung eines Insolvenzantrags für Schuldner ausgesetzt, die im Zeitraum vom 1. November bis zum 31. Dezember 2020 einen Antrag auf finanzielle Hilfeleistungen im Rahmen staatlicher Hilfsprogramme zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie gestellt haben.

07.01.2021

Die Mindestlohnkommission hat in ihrer Sitzung vom 30. Juni 2020
einstimmig beschlossen, den gesetzlichen Mindestlohn stufenweise zu erhöhen.

07.10.2020